Drucken

Beschreibung des Moduls

Rissnachweis

Mit dem Programm Rissnachweis sind Sie in der Lage, die nach Eurocode 2 erforderliche Mindestbewehrung in Abhängigkeit von Zwangsursprung, Betongüte, Betondeckung, Betonalter, Stahldurchmesser und Geometrie zu ermitteln.

 

System, Bezeichnungen

System-1-RissnachweisSystem:

Im ersten Schritt werden vom Programm die effektive Betonzugfestigkeit fct,eff und der modifizierte Durchmesser d,mod ermittelt, die dann zur Ermittlung der Stahlspannung dienen. Mit der so gewonnenen Stahlspannung und den Beiwerten k und kc wird dann die erforderliche Bewehrung ermittelt. Die ermittelt Betonzugfestigkeit fct,eff wird auf eine mittlere Spannung fct,m von 3,0 N/mm² bezogen und entsprechend modifiziert.System-2-Rissnachweis

Bezeichnungen / Symbolik:

h = Bauteilhöhe
b = Bauteilbreite
d = Stabdurchmesser
C12/15 bis C50/60 = Betongüte
wk = zulässige Rissbreite in mm
k und kc = Beiwerte zur Ermittlung der Bewehrung
fct,m = mittlere Zugfestigkeit des Betons (3,0 N/mm²)
fct,eff = effektive Zugfestigkeit des Betons zum Zeitpunkt des Risses

Rissweitenbegrenzung-1-RissnachweisRissweitenbegrenzung:

Die Begrenzung der Rissweiten erfolgt in Abhängigkeit von den Expositionsklassen über die Auswahl

Zwangarten

Zwangart:

Materialien

Last3-TreppenlaufDie Betonauswahl:

Die Bemessung erfolgt nach DIN 1045-1 (2008).
Es können folgende Betone berücksichtigt werden:

Normalbeton:
C12/15 ; C16/20 ; C20/25 ; C25/30 ; C30/37 ;
C35/45 ; C40/50 ; C45/55 ; C50/60

Als Betonstahl kann B500 oder B550 (für Österreich) gewählt werden

Betonstahl nach EC

Stabdurchmesser-1-RissnachweisDie Bewehrungswahl:

Als Betonstahl ist Bst 500 vorgegeben.

Es werden die standardisierten Stabstähle zur Auswahl angeboten. Weiterhin kann jeder beliebige Stahlquerschnitt direkt eingegeben werden: