Drucken

Beschreibung des Moduls

Polygonale Betonquerschnitte

Das Programm Polygonale Betonquerschnitte ist ein allgemeines Stahlbeton-Bemessungsprogramm nach EC2 (DIN EN 1992) für polygonal begrenzte Betonquerschnitte. Die über Koordinaten gebildeten, beliebigen Querschnitte können Hohlräume enthalten. Die Bemessung erfolgt für Doppelbiegung und Längskraft.

 

System

System:

Systembild-1-Polygonale-Betonquerschnitte

Systemeingabe

Systemeingabe:

Die Eingabe des Querschnittes erfolgt über Koordinaten. Diese können Händisch in eine Tabelle eingegeben werden oder über Standardsysteme vom Programm generiert werden. Folgende Standardquerschnitte stehen zur Auswahl:

Systembild-2-Polygonale-Betonquerschnitte

 

Bei der Reihenfolge der Eingabe ist ein Schema einzuhalten, um Positivflächen und Abzugsflächen zu unterscheiden.

Die Lage der Bewehrung wird ebenfalls über Koordinaten bestimmt. Die Koordinatenopunkte bestimmen Bewegrungspunkte, denen Bewehrungsgruppen zugeordnet werden, wodurch eine unterschiedliche Wichtung definiert werden kann:

Systembild-3-Polygonale-Betonquerschnitte

In der Ergebnisausgabe wird die erfoderliche Bewehrung dann für die jeweiligen Bewehrungspunkte, in Abhängigkeit von der Wichtung ermittelt:

Beispielausdruck-1-Polygonale-Betonquerschnitte

 

Belastung

Eingabe der Lasten:

Es können Längskräfte und Momente sowohl in Y-, als auch in Z-Richtung eingegeben werden:

Belastung-1-Polygonale-Betonquerschnitte 

Material, Bemessung

Betonwahl-1-Polygonale-BetonquerschnitteDie Material-/ Bewehrungswahl mit Bemessung:

Die Bemessung erfolgt nach EC2 (DIN EN 1992).
Es können folgende Betone berücksichtigt werden:

Normalbeton:
C12/15 ; C16/20 ; C20/25 ; C25/30 ; C30/37 ;
C35/45 ; C40/50 ; C45/55 ; C50/60

Als Betonstahl kann B500 oder B550 (für Österreich) gewählt werden

Betonstahl nach EC